Die eigene Marke stärken

Der Verein "Motiviva" setzt auf Employer Branding, um sein Image als Arbeitgeber positiv zu gestalten

Der Verein für Kinder- und Jugendhilfe "Motiviva e.V." hat sich einiges vorgenommen. Bis Herbst 2015 möchte der Verein mit seinen Teams den Aufgabenkatalog bearbeiten, den sie im Projekt GUTE ARBEIT LEBEN entwickelt haben. „Bereits seit drei Jahren sind wir im Austausch, um mehr über die Vorstellungen unserer Mitarbeiter/-innen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu erfahren. Die Ergebnisse bildeten die Grundlage für die Prozessbegleitung“, erläutert Hermann Classen, Geschäftsführer von "Motiviva". Bei der Umsetzung ging der Verein sehr methodisch vor: Rotierende Arbeitsgruppen erstellten zu den Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Zusammenarbeit, Führungs- und Leitungskultur, Kundenorientierung sowie Innovation und Entwicklung einen Maßnahmenplan mit jeweils zwölf Ideen zu den einzelnen Bereichen.

Positives Image nutzen

Im Projekt setzte sich "Motiviva" vor allem mit der Frage auseinander, wie sich die Organisation nach innen und außen als attraktiver Arbeitgeber zeigen kann. Zufriedene Mitarbeiter/-innen sind das A und O einer jeden Organisation, das weiß auch Classen: „Bessere Botschafterinnen und Botschafter für eine glaubwürdige Außenwerbung gibt es doch gar nicht. Daher ist das Thema Employer Branding sehr wichtig für uns. Wir brauchen engagiertes und gut ausgebildetes Personal, um unsere Dienstleistungen professionell anbieten zu können.“ Mit einem positiven Arbeitgeberimage möchte der Verein besonders Fachkräfte für sich gewinnen, neue Handlungsfelder und Kundenkreise erschließen.

Leitbild anpassen
Derzeit überarbeitet der Verein sein Leitbild. Die alte Version passt nicht mehr zur Struktur der Einrichtung. Verantwortungsbereiche haben sich vergrößert, Schwerpunkte bei den Wertvorstellungen verändert, das muss im weiteren Prozess berücksichtigt werden. Die für das Leitbild entwickelten Botschaften lassen sich auch für eine authentische Außendarstellung und die geplante neue Homepage nutzen. Classen: „Hier geht es aber nicht nur um Inhalte, der Weg ist das Ziel. Wir möchten den Prozess gemeinsam mit unseren Beschäftigten gestalten. So können sie sich stärker mit dem Unternehmen identifizieren und Vertrauen in die Führung aufbauen.“ Damit die Mitarbeiter/-innen andere Arbeitsbereiche kennenlernen, soll zudem der projektübergreifende Austausch gefördert werden.

Kommunikation verbessern
Die Verbesserung der Kommunikationsabläufe war ebenfalls Thema der Prozessbegleitung. Nach einer Bestandsaufnahme stellte sich heraus, dass die jüngeren Beschäftigten sich eine intensivere Einarbeitung und klarere Anleitungen für Übergaben im Schichtdienst wünschen. Künftig möchten Geschäftsführung und Pädagogische Leitung auch die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter/-innen in der Zusammenarbeit mit Ämtern und Eltern stärken. „Bei Motiviva darf man unkonventionell sein, muss aber professionell arbeiten. Unsere Fachkräfte tragen viel Verantwortung, müssen im Sinne der Klientel schnelle Entscheidungen treffen. Durch Supervision und interne Beratung möchten wir sie unterstützen, Vertrauen in ihr Handeln zu entwickeln“, erklärt Classen.

top

Motiviva e.V. - Verein für Kinder und Jugendhilfe

Der Name „Motiviva“ ist seit 1991 Programm: Er steht für die Motivation zum Leben, Erleben und Entdecken der eigenen Ressourcen. Der Bonner Verein bietet Kindern, Jugendlichen und Familien in Krisensituationen professionelle Hilfe und Unterstützung an. In kritischen Lebenslagen, aus denen Menschen alleine keinen Ausweg finden, möchte das Team von „Motiviva“ ihren Mut zu Veränderung wecken. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist der Leitgedanke der systemisch-lösungsorientierten Vereinsarbeit. Zu
den Angeboten zählen unter anderem Jugendwohngemeinschaften, Intensivgruppen, Krisenintervention, Mutter- Kind-Häuser und aufsuchende Familientherapie.

Kontakt:
Motiviva e. V.
Hermannstraße 69
53225 Bonn
Tel. (02 28) 69 64 85
info@motiviva.de

  Seite drucken   Sitemap   Mail an die Projektleiterin   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Hermann Classen