Startseite Employer Branding Unsere Empfehlungen  · 

Unsere Handlungsempfehlungen

Wie Sie Ihre eigene Arbeitgebermarke entwickeln und sich damit glaubwürdig am Markt positionieren können:

  • Eine Arbeitgebermarke muss die Besonderheiten des Unternehmens berücksichtigen und genau wie gute Arbeit nach innen und außen hin gelebt werden.
  • Für die Umsetzung der Unternehmens- und Arbeitgebermarke ist die Führungsebene zuständig. Sie trägt die Verantwortung für die Markenentwicklung, interne und externe Kommunikation, das Bekanntwerden der Marke, aber auch dafür, dass diese ernsthaft gelebt wird.
  • Für eine gelungene Markenbildung ist ein Zusammenwirken von internem und externem Branding notwendig.
  • Die Beteiligung der Mitarbeiter/ -innen am Entwicklungsprozess ist die Voraussetzung für die Passgenauigkeit und Akzeptanz. Ihr Einsatz als Botschafter/-innen steigert die Authentizität der Marke und ermöglicht eine zielgruppengerechte Ansprache.
  • Wenige, dafür aber organisationsspezifische Alleinstellungsmerkmale und Botschaften sind besser, als Markenversprechen, die nicht umgesetzt werden.
  • Die Bereiche Vielfalt, Gesundheit im Betrieb oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf lassen sich gut als Ansatzpunkte zum Entwickeln der Arbeitgebermarke nutzen.
  • Intern geht vor extern: Es ist sinnvoll, mit der Personal- und Organisationsentwicklung zur Arbeitgebermarke zu beginnen, bevor erste Maßnahmen für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit gestaltet werden.
  Seite drucken   Sitemap   Mail an die Projektleiterin   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße